Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Deutsche Tolkien Gesellschaft e.V.. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Begas

Anfänger

  • »Begas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45

Wohnort: Rheinland

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 23. Mai 2013, 10:17

Der kleine Hobbit - Revisionen der deutschen Übersetzung

Hallo zusammen!

Da die deutschen Übersetzer und Übersetzungen von J. R. R. Tolkiens Werken eine Art Steckenpferd von mir sind, wollte ich an dieser Stelle einmal ein, in meinen Augen, ganz interessantes Thema anführen.

Walter Scherf (1920-2010) übersetzte den Hobbit erstmals 1957 ins Deutsche. Das genaue Datum, wann er seine Übersetzung beendete ist sogar bekannt, nämlich am 30. Juni 1957. Nach der Erstveröffentlichung mit dem Schutzumschlag und den Illustrationen von Horus Engels (1916-1991), erschien 1967 eine zweite, textgleiche Auflage, diesmal mit einem Schutzumschlag Adolf Oehlens (1914-1972). Die erste große Revision fand erst zur Wiederveröffentlichung in Form der deutsch-deutschen Ausgabe 1971 statt. Hierbei sollen Walter Scherf und die damalige Lektorin beim Berliner Kinderbuchverlag Regina Hänsel (1932-?) miteinander kooperiert haben. Da bei dieser Überarbeitung so gut wie auf jeder Seite Änderungen vorgenommen wurden, ist ein Vergleich mit der Urübersetzung nicht unbedingt sinnvoll.

Die Äußerungen, die Herr Scherf 1991 (Tolkien Times, S. 6) zu seiner Übersetzung machte, sind da etwas interessanter. Nach einer kurzen Äußerung zur deutsch-deutschen Ausgabe, heißt es weiter:
"Die dritte Revision verdanken wir einem bis in die letzten Winkel leuchtenden Anglisten - der freilich seinerseits eine wesentlich spätere Textfassung zur kritischen Grundlage genommen hatte. Aber mittlerweile kennen sich die Adepten, eine ganz natürliche Entwicklung, sowieso besser in den Runen und den Mondbuchstaben aus als seinerzeit Tolkien."

Wieso dritte Revision? Nach allem was bekannt ist wurde die Übersetzung zuvor nur einmal überarbeitet (?). Die 67er-Ausgabe ist meines Wissens nach textgleich mit der Erstausgabe von 1957. Vielleicht hatte sich Herr Scherf hier vertan? Eine Tatsache, die mir zuvor nicht bekannt war, ist aber, dass es nach der umfassenden Revision 1971 noch eine danach, und zwar noch vor 1991 durch Herrn Scherf persönlich gegeben haben muss. In manchen Ausgabe wird dies sogar explizit am Anfang erwähnt. In meiner dtv-junior-Ausgabe vom Juni 1995 (weißes Cover mit Smaug) heißt es zu beginn: "Die vorliegende Ausgabe wurde vom Übersetzer neu durchgesehen." Ebenso findet sich diese Anmerkung in der dtv-junior-Ausgabe von 2011 (dunkelgrünes Cover mit Smaug), danach jedoch nicht mehr. Bei der dunkelgrünen Ausgabe wird auf 1995 verwiesen, was auf einen Reprint der 95er-Ausgabe hindeutet. Liegen Erkenntnisse darüber vor, was Herr Scherf bei dieser Revision noch verbessert/geändert hat und wann genau diese Überarbeitung zeitlich einzuordnen ist?
"[...] und ich übersetzte, besessen von dem Gedanken, daß dieses Buch für Zuhörer war und nicht für Leser, daß auch nicht eine Zeile
druckfertig Stilisiertes sein durfte, sondern alles Erzählung sein müsse und Bild um Bild sichtbar vorüberzuziehen hätte."

- Walter Scherf (1920-2010) über seine Übersetzung von The Hobbit.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Begas« (7. Juni 2013, 10:08)


Begas

Anfänger

  • »Begas« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 45

Wohnort: Rheinland

Beruf: Student

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 2. Februar 2014, 10:39

Anscheinend ist zu diesem Thema nichts weiter bekannt. Sehr schade...
"[...] und ich übersetzte, besessen von dem Gedanken, daß dieses Buch für Zuhörer war und nicht für Leser, daß auch nicht eine Zeile
druckfertig Stilisiertes sein durfte, sondern alles Erzählung sein müsse und Bild um Bild sichtbar vorüberzuziehen hätte."

- Walter Scherf (1920-2010) über seine Übersetzung von The Hobbit.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks