Stammtisch Vogelsberg: “Über Märchen”, Zensur und Kindesförderung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Nach vielen Jahren ist die Zeit gekommen, Abschied zu nehmen. Dieses Forum schließt seine Pforten. Facebook und andere Social Media Netzwerke haben Ihren Platz in der Gesellschaft gefunden und das Forum hat an seiner Bedeutung verloren. Dieses Jahr haben sich lediglich 24 Menschen eingeloggt. Dies rechtfertigt nicht mehr den Aufwand, den wir haben, um das Forum technisch zu betreuen. Es bleibt bis zur MV 2018 im Lesemodus. Das bedeutet, dass Ihr Euch noch einloggen und in den Beiträgen stöbern könnt. Das Verfassen von neuen Beiträgen und das Registrieren sind ab sofort nicht mehr möglich.

    Wir bedanken uns für die vielen schönen Stunden in den letzten Jahren. Wir freuen uns auf Euch bei unseren Stammtischen, auf der Website oder in den Social Medien Kanälen der DTG.

    Eure Webredax

    • Stammtisch Vogelsberg: “Über Märchen”, Zensur und Kindesförderung

      tolkiengesellschaft.de schrieb:

      P1110359

      Stammtischmitglieder bei der Stadtführung

      Beim Tolkien Stammtisch Vogelsberg im Oktober in Herbstein haben wir nicht nur einen wunderbaren Stadtrundgang gemacht, sondern uns beim Abendessen auch noch ausführlich mit Tolkiens Essay „Über Märchen“ beschäftigt.

      Ich habe versucht die Hauptthesen kurz zusammenzufassen, was manchmal sicher etwas holprig klang, weil ich natürlich nur eine englische Ausgabe des Artikels („On Fairy-stories“, in: The Monsters and the Critics and Other Essays. London: HarperCollins, 1997) zur Hand hatte. Es gab einige Nachfragen zu weiteren Details, und es entwickelte sich eine spannende Diskussion.

      P1110410

      Die besten Märchen eignen sich für Erwachsene genauso wie für Kinder, sagt Tolkien. Das trifft sicher auch auf die Ausstellungsstücke im Herbsteiner Statt Museum zu.

      Unter anderem stellten wir fest, wie sympathisch wir Tolkiens Aussage finden, dass man Kindern möglichst keine verkürzten, zensierten oder ‚kindgerechten‘ Texte vorgeben sollte, sondern dass sie durchaus auch solche lesen sollten, die sie beim ersten Lesen nicht gleich verstehen müssen. Denn Bücher sollten für Kinder wie Kleider sein: sie sollten Raum zum Wachsen bieten (s. S. 138). Daran anknüpfend fiel uns die noch relativ aktuelle Diskussion zur Veränderung von problematischen Ausdrücken in Neuauflagen von Kinderbuchklassikern – z.B. der Negerkönig in Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf – ein. Statt das Wort zu belassen und einen natürlich essentiellen Hinweis zur Problematik des Ausdrucks, zum Beispiel in einer Fußnote, hinzuzufügen, haben einige Verlage politisch inkorrekte Worte einfach ersetzt (hier durch Südseekönig). Die Chance einen spannenden und anregenden Diskurs über Zeit- und Sprachgeschichte anzufachen wird vertan; das von Tolkien postulierte Fordern und Fördern des Kindes bei der Lektüre bleibt bei einer solchen Herangehensweise aus.

       

       

      Quelle: tolkiengesellschaft.de/17500/s…sur-und-kindesfoerderung/